JUN
26

Lenovo stellt neue Lösungen für Rechenzentren vor

Lenovo stellt neue Lösungen für Rechenzentren vor

Es führt mit ThinkSystem und ThinkAgile zwei neue Marken ein. ThinkSystem umfasst Server, Speicher- und Netzwerklösungen. ThinkAgile positioniert Lenovo als Software-definiertes Lösungsportfolio.

 

Lenovo hat anlässlich der International Supercomputing Conference in Frankfurt sein Portfolio für Rechenzentren erweitert. Es beinhaltet Lösungen für die Datenanalyse, High Performance Computing, die Hybrid-Cloud, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. In dem Zusammenhang führt das chinesische Unternehmen auch zwei neue Marken ein: ThinkSystem und ThinkAgile.

Das Lenovo ThinkSystem SD530 kommt unter anderem im MareNostrum 4 des Barcelona Supercomputing Center zum Einsatz (Bild: Lenovo).Das Lenovo ThinkSystem SD530 kommt unter anderem im MareNostrum 4 des Barcelona Supercomputing Center zum Einsatz (Bild: Lenovo).Die Marke ThinkSystem nutzt Lenovo für Server sowie Speicher- und Netzwerklösungen. ThinkAgile wiederum ist nach Herstellerangaben ein „völlig neues, Software definiertes Lösungsportfolio“ für die ThinkSystem-Plattform. Es soll sich an die sich ändernden IT-Bedürfnisse von Business-Kunden anpassen und zusammen mit den ThinkSystem-Produkten eine Basis für „zukunftsweisende“ Rechenzentren bieten.

„Das ThinkSystem-Portfolio ist so entwickelt worden, dass es nahtlos mit den bisherigen Investitionen eines Unternehmens zusammenarbeiten kann, ohne die Notwendigkeit, ein bestehendes Rechenzentrum komplett neu gestalten zu müssen“, teilte Lenovo mit. „Kunden können ihr System erneuern, ohne es komplett neu aufbauen zu müssen. ThinkSystem vereint das Beste aus dem IBM-Erbe des System x mit dem Lenovo ThinkServer in einer einzigen Lösung.“

Bei den ThinkAgile-Lösungen sollen indes Agilität und Flexibilität im Vordergrund stehen, unter anderem bei der Bereitstellung von Cloud-Diensten. Das Angebot umfasst aber auch Funktionen für das automatische Lifecyle Management sowie die ThinkAgile-SX-Serie für Microsoft Azure Stacks.

Eine gemeinsame ThinkSystem- und ThinkAgile-Lösung ist laut Lenovo das ThinkSystem SD530. Es basiert auf den neuesten Xeon-Prozessoren von Intel und soll sich für High Performance Computing, die Analyse großer Datenmengen, künstliche Intelligenz und Hyperscale-Umgebungen eignen.

Es kommt unter anderem in einem Supercomputer des Barcelona Supercomputing Center (BSC) zum Einsatz. Der MareNostrum 4 verfügt über insgesamt 48 Racks mit mehr als 3400 Knoten mit Prozessoren der Intel-Xeon-Platinum-Familie. Das für Wissenschaft und Forschung genutzte System erreicht eine Spitzenleistung von 11 Petaflops. Laut aktuellem Top500-Ranking erzielt es im Linpack-Benchmark 6,23 Petaflops, was für Rang 13 reicht. Europaweit belegt das System sogar den dritten Platz hinter dem Schweizer Supercomputer Piz Daint und einem System des United Kingdom Meteorological Office.

„Die neu vorgestellte x86 ThinkSystem-Plattform versorgt uns mit zehnmal mehr Rechenleistung als der vorherige MareNostrum-Supercomputer und ermöglicht es damit dem BSC, entscheidende wissenschaftliche Forschungen fortzusetzen, die der Menschheit neue Erkenntnisse und Fortschritt bringen“, kommentiert Sergi Girona, Operations Director des BSC. Rupal Shah, General Manager für Global Data Center Sales bei Intel, ergänzte: „Die Einführung des neuen ThinkSystem- und ThinkAgile Portfolios von Lenovo, das auf der Prozessor-Architektur von Intel basiert, ist eine natürliche Erweiterung unseres langjährigen Engagements. Es hat zum Ziel, Kunden zuverlässige, industrieweit führende Lösungen für Rechenzentren zu bieten, die sie dabei unterstützen, von der nächsten Generation an Technologien – zum Beispiel Künstlicher Intelligenz – zu profitieren und in der Cloud erfolgreich zu sein.“

ThinkSystem- und ThinkAgile-Produkte sind ab Sommer 2017 allgemein verfügbar. Zu Preisen machte das Unternehmen keine Angaben. (Quelle: zdnet)

 

 

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
JUN
26

Azure Backup - Backup as a Service

Was ist Azure Backup?

 
Azure Backup ist eine einfache und kostengünstige Backup-as-a-Service-Lösung (BaaS) mit bewährten lokalen Tools und umfassenden und leistungsstarken Tools in der Cloud.
 
Sie bietet Schutz für die Kundendaten, ganz unabhängig davon, wo sie sich befinden: im Rechenzentrum des Unternehmens und Zweigstellen oder in der öffentlichen Cloud.
Gleichzeitig werden die besonderen Anforderungen der einzelnen Szenarien berücksichtigt.
Dank der Integration von Azure Backup und Azure Site Recovery in einem gemeinsamen Portal entsteht ein konsistentes Benutzererlebnis: Bei minimalem Wartungsaufwand ermöglichen die ebenso kostengünstigen wie stimmigen Tools die Erstellung von Offsitesicherungen und die Wiederherstellung der Betriebsfähigkeit und gewährleisten so eine einheitliche Anwendungsverfügbarkeit und Datensicherheit.
 
 
Schützen Sie Ihre wichtigen Assets – unabhängig von deren Standort
Ihre Daten und Anwendungen sind überall verfügbar – auf Servern, Clients und in der Cloud.
Azure Backup kann Ihre kritischen Anwendungen schützen, darunter SharePoint, Exchange und SQL Server, Dateien und Ordner, Windows-Server, Windows-Clients und Azure-IaaS-VMs (Infrastructure-as-a-Service).
 
 
Extrem sichere und zuverlässige Datensicherung
Ihre gesicherten Daten sind bei der Übertragung und auch im Ruhezustand stets optimal geschützt.
Die Sicherungsdaten werden in georeplizierten Speichern abgelegt, und es werden sechs Kopien der Daten in zwei Azure-Rechenzentren verwaltet.
Mit einer garantierten Dienstverfügbarkeit von 99,9 % bietet Azure Backup Ihnen höchste betriebliche Sicherheit.
 
Effiziente und flexible Onlinesicherungsdienste
Azure Backup bietet sowohl über das Netzwerk als auch auf Ihrem Datenträger hohe Effizienz. Nachdem das anfängliche Seeding abgeschlossen wurde, werden in einem festgelegten Intervall nur noch inkrementelle Änderungen übermittelt.
Durch integrierte Features wie Komprimierung, Verschlüsselung, eine längere Aufbewahrungszeit und Bandbreiteneinschränkung wird die IT-Effizienz zusätzlich gesteigert.
 

Zusammenfassung:
Einfache und zuverlässige Sicherung als cloudbasierte BaaS-Lösung (Backup-as-a-Service)
• Einheitliche Lösung für den Schutz von Daten – lokal und in der Cloud
• Verfügbarkeits-SLA mit 99,9 %
• Zuverlässiges Offsitesicherungsziel
• Effiziente inkrementelle Sicherungen
• Hohe Sicherheit – Daten werden während der Übertragung und im Ruhezustand verschlüsselt
• Georeplizierter Sicherungsspeicher
 
Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
JUN
02

Bestes Systemhaus - Acer INSIGHTS 2017

Auf der Acer INSIGHTS 2017 in Hamburg wurde das U+P Systemhaus zum besten Systemhaus gekürt.

Acer bedankt sich herzlich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und für die hervorragenden Leistungen, die das U+P Systemhaus zu unserem gemeinsamen Erfolg beigetragen haben.

Natürlich ruhen wir uns auf diesem Erfolg nicht aus und bauen den Erfolg im nächsten Jahr aus.

Wir bedanken uns natürlich auch bei unseren Kunden, die Acer und uns die Treue halten. 

Vielen Dank auch an Acer für die enge Zusammenarbeit.

 

 

 

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
MAI
10

Konkurrenz für Chrome OS: Microsoft stellt Windows 10 S vor

Konkurrenz für Chrome OS: Microsoft stellt Windows 10 S vor

Microsoft reagiert mit der restriktiven und einfach verwaltbaren Version von Windows auf die zunehmende Verbreitung von Googles Chrome OS in US-Schulen. Im Sommer sind Notebooks mit Windows 10 S zu Preisen ab 189 Dollar zu erwarten.

Microsoft hat auf seinem Education-Event in New York City Windows 10 S vorgestellt, das zuvor als Windows 10 Cloud erwartet wurde und vor allem für den Einsatz in Schulen gedacht ist. Die restriktivere Variante des Betriebssystems lässt keine unabhängige Installation von Desktopanwendungen zu, vielmehr müssen alle Apps aus dem Windows Store bezogen werden.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)

Die Beschränkung auf den Windows Store soll Vorteile für Sicherheit und Verwaltung des Betriebssystems bringen. Microsoft verspricht außerdem schnellere Anmeldezeiten von rund 15 Sekunden und eine verbesserte Akkulaufzeit. In anderer Hinsicht soll Windows 10 S dieselben Features wie das Windows 10 Creators Update aufweisen, einschließlich der Unterstützung von Mixed Reality.

Der Softwarekonzern will damit den Vormarsch von Googles Chrome OS in den Schulen stoppen, das sich bei mobilen PCs für das US-Bildungswesen einen Marktanteil von 58 Prozent geholt hat. „S“ soll dennoch ausdrücklich nicht für Student oder Schüler stehen, wie zu erwarten wäre. Terry Myerson, Chef der Windows and Devices Group, versuchte das S vielmehr mit „security, simplicity and superior performance“ zu erklären, also mehr Sicherheit, Einfachheit und überlegener Leistung. Mit „Soul“ wollte er darin außerdem die Seele des heutigen Windows sehen.

Microsoft: Surface Laptop mit Windows 10 S (Bild: Microsoft: ZDNet.de)Mit dem Surface Laptop stellt auch Microsoft ein Gerät mit Windows 10 S vor (Bild: Microsoft).

Das bedeutet offenbar, dass Microsoft Windows 10 S nicht in eine Schublade stecken und ausschließlich als Betriebssystem für Schüler anbieten will. Es denkt vielmehr an den Verkauf von Geräten mit Windows S an jeden, der sich dafür interessiert. PCs mit Windows 10 S sollen auch nicht nur in den untersten Preisregionen kommen. Tatsächlich hat Microsoft eben sein Surface Laptop angekündigt, das ebenfalls mit Windows 10 S läuft und 999 Dollar kostet.

Die meisten Geräte sind aber für das Bildungswesen gedacht und werden im Sommer zu Preisen ab 189 Dollar auf den Markt kommen. Zu den Herstellungspartnern zählen Acer, Asus, Dell, Fujitsu, HP, Samsung und Toshiba. Die Notebooks werden mit einem kostenlosen Abonnement für Minecraft: Education Edition ausgeliefert.

Der ausschließliche Bezug von Apps aus dem Windows Store bedeutet nicht, dass nur Apps der Universal Windows Platform (UWP) Unterstützung finden. Zugänglich sind vielmehr auch klassische Desktop-Anwendungen, sofern sie entsprechend angepasst und in den Store aufgenommen wurden. Microsoft selbst bringt Vollversionen von Office in den Windows Store. Der Erfolg von Windows 10 S wird auch davon abhängen, inwieweit genügend gefragte Anwendungen mithilfe von Microsofts Desktop-Bridge für Win32-Apps (Project Centennial) für die UWP-Plattform aufbereitet und im Windows Store veröffentlicht werden.

Wer Windows 10 S dennoch zu restriktiv findet, kann ein Upgrade auf Windows 10 Pro vornehmen. Für Lehrer wird das kostenlos sein. Für Geräte, die nicht über Vertriebskanäle für das Bildungswesen bezogen wurden, wird das Update 49 Dollar kosten. (Quelle: ZDnet)

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
MAI
09

Produktiver Arbeiten durch Office 365

Wir erleben es häufig in Gesprächen mit Kunden, dass neue Hardware eingesetzt wird aber veraltete Software und noch ältere Infrastruktur genutzt wird. Einfache Funktionen wie Teamkalender, zentralisiertes Adressbuch und permanente Synchronisation aller Emails auf unterschiedlichen Geräten ist für viele Kunden Wunschdenken.

 

Bei Office 365 spricht man von Diensten die man in Anspruch nehmen kann.

  • Exchange Online
  • SharePoint Online
  • OneDrive for Business
  • Skype for Business
  • Teams
  • Planer
  • Yammer

… sind nur ein paar Wenige der möglichen Tools die Ihre Produktivität enorm steigern können.

 

Cloud vs. Lokal

Für viele Firmen ist eine lokale Installation von Exchange und SharePoint nicht rentabel. Eine Basisinstallation dieser Dienste übersteigt gerne die 20.000€ Marke

Aus diesem Grund haben viele Kunden nur abgespeckte Möglichkeiten in Form von (POP / IMAP) Email Konten zur Verfügung welche ein produktives Arbeiten und den Austausch von Informationen innerhalb des Unternehmens nicht zulassen.

 

Cloud macht´s möglich

Office 365 bietet die lokale Installation der gewohnten Software wie ( Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Access… ) die natürlich auch ohne Internet genutzt werden können!

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit auf Exchange Online, SharePoint und viele weitere Dienste zuzugreifen ohne hohe Investition.

 

Schritt in eine neue Welt

Wir analysieren mit Ihnen zusammen, welche Dienste für Sie sinnvoll sind und bringen Sie und Ihre Daten sicher in die Cloud

 

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
MAI
09

Mails sicher und nachhaltig archivieren

 

Der Standard für rechtssichere E-Mail-Archivierung

Mit MailStore Server können Unternehmen alle Vorteile moderner E-Mail-Archivierung einfach und sicher für sich nutzbar machen.

Dazu legt MailStore Server perfekte Kopien aller E-Mails in einem zentralen Archiv ab und stellt so die Sicherheit und Verfügbarkeit beliebiger Datenmengen auch über viele Jahre hinweg sicher.

Anwender können weiterhin, beispielsweise über eine nahtlose Integration in Microsoft Outlook, auf ihre E-Mails zugreifen und diese extrem schnell durchsuchen.

 

Unterstützte E-Mail-Systeme

Exchange Server 2003, 2007, 2010, 2013 und 2016

  • Microsoft Office 365
  • Google Apps
  • Alle IMAP- oder POP3- kompatiblen E-Mail-Server
  • MDaemon, IceWarp und Kerio Connect
  • PST, EML und andere Dateiformate
  • E-Mail-Clients wie Microsoft Outlook
  • Die MailStore-Technologie im Detail

 

 Zuverlässige Erfüllung aller relevanten rechtlichen Anforderungen

  • Schnelle Suche über E-Mails und Dateianhänge
  • Schutz vor Datenverlusten
  • Entlastung von E-Mail-Servern
  • Reduzierung des Speicherbedarfs um bis zu 70%
  • Vereinfachung von Backup und Restore
  • Unabhängigkeit von PST-Dateien
  • Abschaffung von Postfachbegrenzungen

Sprechen Sie uns gerne an.

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
MAI
05

Neues Microsoft Surface mit Windows 10 S

Das hat noch gefehlt: Ein klassisches Notebook in Microsofts Surface-Familie. Das schlanke Notebook mit 13-Zoll-Display und Core-i-Prozessor soll ab 999 US-Dollar kosten und ist für US-Kunden vorbestellbar.

Passend zur neuen Windows-Edition Windows 10 S für Schüler und Studenten hat Microsoft ein neues Notebook vorgestellt: das Surface Laptop. Es ist mit Preisen ab 999 US-Dollar deutlich günstiger als das 2-in-1-Gerät Surface Book, das bei rund 1500 US-Dollar beginnt. Vorbestellbar ist es ab sofort; liefern will Microsoft es ab Mitte Juni.

Bei den technischen Daten lässt Microsoft sich nicht lumpen: Das 13,5 Zoll große Touch-Display mit 3:2-Bildschirmformat zeigt rund 3,4 Megapixel. Das Surface Laptop soll an der dicksten Stelle 14,5 Millimeter dünn sein. Als Prozessoren stehen Core-i5- und -i7-Modelle aus Intels siebter Generation (Kaby Lake) zur Verfügung.

 

 

Surface-kompatibel

Die SSD ist laut Microsoft-Manager Panos Panay fest auf dem Mainboard verlötet und per PCIe (NVMe) angebunden; sie soll maximal 1 TByte speichern. Die Laufzeit soll bis zu 14,5 Stunden betragen. Das Surface Laptop ist mit dem Surface Dock und dem Eingabestift Surface Pen kompatibel.

Beim Design des Gerätes will Microsoft zudem ein besonderes Augenmerk auf einen wertigen Eindruck gelegt haben: Die Basis ist, abgesehen von Tasten und Touchpad, mit Alcantara überzogen; Lautsprechergitter und Scharniere sind nicht ohne weiteres zu erkennen.

Was Google kann ...

Schüler kaufen üblicherweise deutlich billigere Notebooks. Auf dem Event hat Microsoft daher auch angekündigt, dass diverse Hersteller Notebooks mit Windows 10 S anbieten wollen, deren Preise bei 189 US-Dollar beginnen. Zu diesem Preis sind die Geräte allerdings oft nur im Rahmen besonderer Kaufverträge mit Schulen oder Schulträgern erhältlich.

Microsofts Strategie erinnert damit an jene, die Google mit seinem "Chromebook Pixel" verfolgt hat: Während der Konzern ein High-End-Gerät als Aushängeschild für das Betriebssystem unter eigener Marke vertreibt, sorgen OEM-Partner für Geräte günstigerer Preisklassen.

 1034 bis 2500 Euro ohne Stift</h3> <p> </p> <p>Mittlerweile kann man das <a href="https://www.microsoft.com/de-de/store/d/product/90FC23DV6SNZ/L1KZ" target="_blank" rel="external noopener noreferrer">Microsoft Surface Laptop in vier Ausstattungsvarianten, jedoch bisher nur in der Farbe Platin im deutschen Microsoft Store vorbestellen. Die "kleinste" Konfiguration mit Core i5-7200U (HD Graphics 620), 4 GByte RAM und 128-GByte-SSD kostet 1149 Euro, Studierende und Lehrende bekommen sie ab 1034,10 Euro. Diese Konfiguration des Surface Laptop taucht auch schon bei Online-Händlern auf.

Mit 8 GByte Haupt- und 256 GByte Massenspeicher werden dann schon 1449 Euro fällig, also 300 Euro mehr. Die Core-i7-Versionen haben 8 oder 16 GByte RAM, 256 oder 512 GByte Flash-Speicher und im Core i7-7660U ist die leistungsfähigere GPU Iris Plus 640 integriert. Microsoft verlangt dafür dann aber auch 1799 beziehungsweise 2499 Euro.

Alle Surface Laptops enthalten ein Trusted Platform Module (TPM) und eine 720p-Tiefenkamera für Windows Hello. Das 3:2-Display zeigt 2256 × 1504 Pixel.

Der passende Surface-Stift kostet 65 Euro, für das Dock mit Gigabit Ethernet, zwei Mini-DisplayPorts, Audio- und vier USB-3.0-Buchsen (Typ A) verlangt Microsoft 230 Euro. Das Eingabegerät Surface Dial mit Dreh-/Drückfunktion ist derzeit nur im US-Shop für 99,99 US-$ zu haben.

 

Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Surface-Laptop-Notebook-mit-Windows-10-S-fuer-Studenten-Co-3701264.html

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
APR
28

Acer aktualisiert Notebook-Serien Swift 3 und Swift 1

Acer aktualisiert Notebook-Serien Swift 3 und Swift 1

Acers neue Swift 3-Notebooks sind jetzt nicht nur mit 14-Zoll- sondern auch mit 15,6 Zoll-Full-HD-Display erhältlich. Sie kommen mit Intel Core-Prozessor der 7. Generation und optionaler Nvidia GeForce-Grafikkarte. Komplett überarbeitet wurde auch das Swift 1 für Einsteiger. Die neuen Geräte sind ab 699 respektive 449 Euro erhältlich.

 

Acer hat heute im Rahmen seiner Global Press Conference in New York unter anderem auch neue Swift 3- und Swift 1-Modelle vorgestellt und erweitert damit seine Palette an ultraschlanken Notebooks. Das Acer Swift 3 wird ab sofort mit 14 oder 15,6 Zoll großem Full-HD-Display, Intel Core-Prozessor der siebten Generation und optionaler Nvidia GeForce-Grafikkarte erhältlich sein. Das dünne Acer Swift 1 kommt im Aluminium-Unibody-Gehäuse und wird in den Farben Pure Silver, Luxury Gold und Salmon Pink angeboten. Das Acer Swift 3 soll ab Juni zu einem unverbindlichen Verkaufspreis ab 699 Euro in den Handel kommen, das Swift 1 ebenfalls ab Juni für 449 Euro.

 

Die neuen Swift 3-Notebooks sind mit einem 14 Zoll oder 15,6 Zoll großen Full HD-IPS-Display ausgestattet und kommen im Zero-Frame-Design. Beide werden von Intel Core-Prozessoren der siebten Generation angetrieben und können optional mit einer Nvidia GeForce-Grafikkarte bestückt werden. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit bis zu 10 Stunden an. Die Ausstattungsvarianten der Notebooks reichen von einer 512-GByte-PCIe-SSD beim 14-Zoll-Modell bis hin zur 512-GByte-PCIe-SSD und einer 1 TByte großen HDD beim 15,6-Zoll-Modell. Zudem verfügen die Notebooks über bis zu 8 GByte Arbeitsspeicher. Für die Datenkommunikation ist ein 2×2 MIMO 802.11ac-WLAN-Modul an Bord. Des Weiteren sind die neuen Swift 3-Geräte mit einem USB 3.1 Type C-Port und einer HD-Webcam mit HDR+ ausgerüstet.

Acer Swift 3 (Bild: Acer)Acer Swift 3 (Bild: Acer)

Eine hintergrundbeleuchtete Tastatur soll das Tippen in schwach beleuchteten Umgebungen erleichtern. Außerdem steht ein großes Precision Touchpad zum Navigieren und für Windows 10-Gesten bereit. Das Notebook im Aluminiumgehäuse ist 16,95 Millimeter dick und wiegt 1800 Gramm.

Das Swift 1 bildet den Einstieg in die Swift-Serie, kommt im Aluminium-Unibody-Gehäuse, ist 14,95 Millimeter dick und bringt 1300 Gramm auf die Waage.

 

Es verfügt über ein 13,3 Zoll großes Full HD-IPS-Display, wird von einem Intel Pentium- oder Celeron-Prozessor angetrieben, dem 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eMMC- beziehungsweise 128-GByte- oder 256-GByte-SSD-Speicher zur Seite stehen. Wie das Swift 3 ist auch das Swift 1 mit 2×2 MIMO 802.11ac-Wireless-Technologie ausgestattet. Zu den Features zählen auch eine hintergrundbeleuchtete Tastatur und ein Fingerprint-Sensor. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit bis zu 10 Stunden an.

Acer Swift 1 in den Farben Salmon Pink, Luxury Gold und Pure Silver (Bild: Acer)Acer Swift 1 in den Farben Salmon Pink, Luxury Gold und Pure Silver (Bild: Acer)

Beide Notebooks unterstützen Windows Hello. Über den Fingerabdruck-Scanner ist eine schnelle und sichere Anmeldung möglich. Die Webcam mit „Skype for Business“-Zertifizierung soll für eine klare und verzögerungsfreie Kommunikation sorgen. Zudem kann der Anwender mittels Acer BluelightShield kontrollieren, wie vi wel blaues Licht abgegeben wird, um die Belastung der Augen zu reduzieren. Acer TrueHarmony soll für satten, lebendigen Sound sorgen. (Quelle: ZDnet)

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
APR
21

Lenovo stellt vier neue Workstations der ThinkPad P-Serie vor

Lenovo stellt vier neue Workstations der ThinkPad P-Serie vor

Mit den Thinkpad-Modellen P51, P51s und P71 hat Lenovo seine neuesten mobilen Workstations vorgestellt. Sie sind ab Mai ab rund 2260 Euro erhältlich.

Lenovo hat seine ThinkPad P-Serie um drei neue mobile Workstations erweitert. Die neuen Modelle sollen Ingenieuren und Designern die notwendige Unterstützung bieten, um auch in komplexen Arbeitsbereichen die Wünsche ihrer Kunden erfüllen zu können. Die Lenovo ThinkPad P51s Mobile Workstation ist ab Mai 2017 ab 2259,81 Euro im Handel verfügbar, das P51 ist ebenfalls ab Mai für 2474,01 Euro erhältlich. Die ThinkPad P71 Mobile Workstation wird 2593,01 Euro kosten, die Lenovo ThinkStation P320 Workstation wird ab 950,81 Euro angeboten.

Die robusten Notebooks wurden laut Hersteller nach Militärstandards getestet und sind ISV-zertifiziert. In allen Modellen finden sich Thunderbolt 3-Anschlüsse für eine schnelle Datenübertragung.

Beim Notebook ThinkPad P51 hat Lenovo eigenen Aussagen zufolge besonderen Wert auf hohe Leistungsstärke und graphische Darstellung gelegt. Im Inneren der ThinkPad P51 Mobile Workstation arbeiten die neuesten Intel Xeon-Prozessoren und die neuesten Nvidia Quadro-Grafikkarten. Das 4K-UHD-IPS-Display mit optionaler IR-Kamera bietet eine 100 Prozent Adobe Farbgamut-Abdeckung und X-Rite Pantone Farbkalibrator.

Das ThinkPad P51s kommt im leichten und flachen Gehäuse. Es bringt im Vergleich zum Vorgänger gut 200 Gramm weniger auf die Waage. Damit ist es eigenen Aussagen zufolge die leichteste mobile Workstation, die Lenovo bislang entwickelt hat. Es wird von Intel Core i7-Prozessoren und einer Nvidia Quadro-Grafikkarte angetrieben. Dank der Power Bridge-Technologie entfällt der Steckdosenzwang. Power Bridge setzt auf zwei Akkus und ermöglicht den Austausch des hinteren Akkus auch während des Betriebs.

Das ThinkPad P71 ist für den Einsatz in der virtuellen Welt konzipiert. Die neuen Pascal-basierten Nvidia Quadro-Grafikprozessoren – bis hin zum Quadro P5000 mit 16 GByte GDDR-Videospeicher machen sie in Kombination mit Intel Xeon-Prozessoren, bis zu 2 TByte PCIe-Speicher und 64 GByte Hauptspeicher zur schnellsten und leistungsstärksten mobilen Workstation in der Geschichte von Lenovo, so der Hersteller. Die mobile Workstation verfügt über Oculus- und HTC VR-Zertifikate sowie das VR-Ready Zertifikat von Nvidia.

Die ThinkStation P320 rundet das Angebot an neuen Modellen für professionelle Nutzer ab. Das Gerät bietet die neuesten leistungsstarken Intel Core i- und Xeon-Prozessoren mit einer Geschwindigkeit von bis zu 4,2 GHz und Turbo Boost bis zu 4,5 GHz, Pascal-basierte Nvidia Quadro-Grafiklösungen, einschließlich VR-Ready Quadro P4000, die aktuellsten Speichertechnologien, einschließlich M.2, sowie eine innovative Flex-Modulunterstützung für eine einfache Anpassung.

Weitere technische Details zu den neuen Workstations bietet Lenovo auf seiner Webseite. (Quelle: ZDnet)

 

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
APR
18

Creators Update: Microsoft veröffentlicht neue Firmware-Versionen für Surface Pro 4 und Surface Book

Creators Update: Microsoft veröffentlicht neue Firmware-Versionen für Surface Pro 4 und Surface Book

Aktualisierte Firmware und Treiber sind nur für Geräte verfügbar, auf denen bereits Windows 10 Creators Update installiert ist. Microsoft verspricht mehr Systemstabilität und passt die Ruhezustand-Einstellungen an. Die Updates sollen außerdem Probleme mit der Helligkeit des Bildschirms beheben.

Microsoft hat aktualisierte Firmware-Versionen und Treiber für Surface Pro 4 und Surface Book bereitgestellt. Sie sind nur für Geräte gedacht, auf denen bereits Windows 10 Creators Update installiert wurde. Obwohl Creators Update offiziell erst ab dem 11. April verteilt wird, ist es jetzt bereits möglich, die neue Version des Betriebssystems manuell zu installieren.

(Bild: Microsoft)

Creators Update enthält vor allem neue auf Verbraucher ausgerichtete Funktionen wie einen Game-Modus, Support für Mixed-Reality-Anwendungen und die neue Anwendung 3D Paint. Die Anwender bekommen außerdem mehr Kontrolle über die von Microsoft erhobenen Daten. Auch für Unternehmen bringt das Update neue Funktionen und Verbesserungen.

Mit den Surface-Updates für Creators Update aktualisiert werden Treiber für Surface System Aggregator, Surface Integration und Intel Precise Touch Device. Die Aktualisierungen sollen für mehr Systemstabilität sorgen, die Standardeinstellungen für System-Ruhezustand anpassen sowie Probleme mit der Display-Helligkeit beim Aufwachen des Geräts beheben.

Die Aktualisierungen sind erst zugänglich, wenn das Gerät mit Creators Update läuft. Nur mit installiertem Windows 10 Version 1703 informiert Windows Update über anstehende Aktualisierungen für die Surface-Geräte. Während es gute Gründe gibt, die offizielle Verteilung von Creators Update abzuwarten, empfiehlt sich danach das umgehende Einspielen der Firmware-Updates, um Microsoft jetzt schon bekannte Probleme mit diesen Geräten zu vermeiden.

Schon durchgesickert sind erste Details zum kommenden Surface Pro 5, dessen Vorstellung bei einem Microsoft-Event in diesem Frühjahr erwartet wird, bei dem es speziell um Surface-Hardware geht. Der langjährige Microsoft-Beobachter Paul Thurrott hat erfahren, dass keine dramatischen Veränderungen zu erwarten sind. Das könnte schlicht einem Refresh mit aufgewerteten Komponenten gleichkommen, also auch weitere Kompatibilität mit vorhandenem Zubehör bedeuten. So soll das Laden weiterhin über den proprietären SurfaceConnect-Port erfolgen und nicht etwa über USB-C, wie von manchen Anwendern erhofft. Bei der CPU steht der Wechsel zu Intels aktueller siebter Generation der Core-Prozessoren (Kaby Lake) an.

 

(Quelle: ZDnet)

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
MäR
31

Microsoft eröffnet deutsche Cloud

Eine Cloud mit deutscher Datentreuhand

Microsoft entwickelt die Cloud durch die Option der deutschen Datentreuhand einen Schritt weiter. Mit der Microsoft Cloud Deutschland werden Kundendaten ausschließlich in Deutschland gespeichert. Die Kontrolle und Entscheidungsgewalt über die Daten obliegt den Kunden selbst. Die Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom T-Systems – der Datentreuhänder – agiert unter deutschem Recht und überwacht den Zugriff auf die Kundendaten.

Als Datentreuhänder überwacht und kontrolliert T-Systems jeden physischen und technischen Zugriff auf die Kundendaten, mit Ausnahme des Zugriffs durch den Kunden selbst. Der Treuhänder verpflichtet sich vertraglich direkt dem Kunden gegenüber und handelt nur in seinem Auftrag. Die Datenherausgabe an Drittparteien erfolgt nur, wenn der Kunde oder das deutsche Recht es verlangen. Microsoft hat grundsätzlich keinen Zugriff auf die Daten, die in der Microsoft Cloud Deutschland gespeichert sind. Vor „Herausgabeverlangen ausländischer Behörden“ oder richterlichen Anordnungen werden die Kundendaten zusätzlich durch ein Datentreuhändermodell geschützt. Mit der Microsoft Cloud Deutschland mit deutscher Datentreuhand wirkt Microsoft den Bedenken vieler Kunden gegenüber Cloud-Computing entgegen und schafft das Vertrauen, das das Arbeiten mit der Cloud verlangt.

 

Office 365 in der Microsoft Cloud Deutschland

Seit dem 24.01.2017 ist Office 365 Deutschland aus der Microsoft Cloud Deutschland verfügbar. In dieser virtuellen Konferenz – live übertragen aus der Microsoft-Zentrale in München – geben wir Ihnen einen strategischen Überblick zu Office 365 Deutschland.  

In der von Executive Engagement Manager Christopher Anton moderierten Konferenz gehen wir auf die verfügbaren Office 365 Services ein, auf spezifische Anwendungsszenarien und Lizenzierungsformen sowie auf die technische Bereitstellung. Das Event richtet sich an Unternehmensentscheider aus kleinen, mittelständischen sowie großen Unternehmen.

 

Wir begleiten Sie in die deutsche Cloud

Sie nutzen schon Cloud-Services von Microsoft und möchten in die deutsche Cloud umziehen?

Wir migrieren Ihre Daten, kümmern uns um die nötigen Lizenzen und sorgen für einen flüssgen Übergang in die deutsche Cloud.

Bewerte diesen Beitrag:
1
Weiterlesen
MäR
21

Acer stellt 37,5-Zoll-Curved-Monitor XR382CQK für Profi-Einsatz vor

Acer stellt 37,5-Zoll-Curved-Monitor XR382CQK für Profi-Einsatz vor

Acer erweitert seine XR-Reihe ab April um den 37,5-Zöller XR382CQK. Der Curved-Monitor ist für Multimedia-Fans, Gamer und andere Profis konzipiert. Er kommt mit QHD-Auflösung, Freesync-Unterstützung und umfangreichen Multitasking-Features. Der empfohlene Verkaufspreis wird bei 1299 Euro liegen.

Der 37,5 Zoll (95 Zentimeter) große Acer XR382CQK bietet eine Darstellung im 21:9-Format, eine QHD-Auflösung von 3840 mal 1600 Pixel und eine gemäßigte Wölbung von 2300R. AMDs FreeSync-Technologie soll auch bei schnellen Bildfolgen für eine ruckelfreie Darstellung sorgen. FreeSync stimmt die Rendering-Geschwindigkeit der Grafikeinheit und des Monitors aufeinander ab, um eine glatte Optik ohne Tearing und Ruckeleffekte zu erzeugen.

Acer XR382CQK (Bild: Acer)Acer XR382CQK (Bild: Acer)

Das IPS-Panel ermöglicht einen hohen Blickwinkel bis 172 Grad in der Horizontalen und bis 178 Grad in der Vertikalen. Durch die 100-prozentige sRGB-Farbraumabdeckung soll sich der Acer XR382CQK zudem gut für Grafikanwendungen anbieten. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 300 cd/m² an, die Reaktionszeit mit 5 Millisekunden.

Der Bildschirm bietet zahlreiche Features, die die Produktivität professioneller Anwender steigern sollen. Picture-by-Picture erlaubt beispielsweise die Verwendung von zwei Eingängen für denselben Monitor, um verschiedene Inhalte nebeneinander auf einem Bildschirm anzeigen zu lassen und um an zwei Projekten gleichzeitig arbeiten zu können. Zudem lässt es Nutzer ihre Lieblingsfilme oder -videos anschauen, während sie Inhalte erstellen, Rechnungen bezahlen oder andere Aufgaben erledigen. Darüber hinaus ermöglicht die Daisy-Chain-Fähigkeit Multi-Monitor-Set-Ups, die dank ZeroFrame Design optisch nahezu übergangslos sind.

Die GameView-Technologie lässt Spieler schnell zwischen drei anpassbaren Display-Profilen umschalten, um Einstellungen zu optimieren, ohne das OSD-Menü ansteuern zu müssen. Zu den weiteren Features zählt auch der veränderbare Schwarzwert, damit Gefahren im Dunkeln besser wahrgenommen werden. Außerdem können Gamer eine Zielhilfe für den perfekten Schuss aktivieren und die Bildwiederholfrequenz ändern. Das Ambient Light beinhaltet zudem verschiedene Farben, deren Effekte wie pulsierendes Licht über das OSD-Menü eingestellt werden können.

Acer XR382CQK (Bild: Acer)Acer XR382CQK (Bild: Acer)

Anschlussmöglichkeiten wie HDMI 2.0, DisplayPort v1.2 und ein vierfacher USB-3.0-Hub mit Anschlüssen an der Seite und unterhalb des Displays sollen eine schnelle Verbindung von Maus, Keyboard, Gaming-Headset und weiteren Geräten ermöglichen. Der Monitor verfügt zudem über einen USB 3.1-Type-C-Anschluss (Gen1) für eine schnelle Datenübertragung von bis zu 5 GB/s.

Der Monitor lässt sich kippen (-5 bis +35 Grad), drehen (+/-30 Grad) und in der Höhe um bis zu 13 Zenimeter verstellen und somit individuell anpassen. Er ist zudem mit Acer EyeProtect, einem Blaulicht-Filter, ComfyView und Low-Dimming-Technologien ausgestattet, um Bildschirmblendung und Überbeleuchtung vorzubeugen. Für den Sound sorgen zwei 7-Watt-Lautsprecher mit DTS Sound.

Die Abmessungen betragen 896,9 mal 457,6 mal 308,9 mm. Ist der Standfuß komplett ausgefahren ist er entsprechend 13 Zentimeter höher und kommt dann auf gut 587 Millimeter. (Quelle: zdnet)

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
MäR
07

Lenovo T470s ab jetzt in unserer Ausstellung!

Das leichte und flache ThinkPad T470s vereint Mobilität und Produktivität auf perfekte Weise. Dieses robuste Notebook mit einem leistungsstarken Prozessor und Betriebssystem bietet neben einer langen Akkulaufzeit jede Menge Speicherplatz und RAM. Für optimales Entertainment unterwegs sorgen ein 35,6 cm (14”) FHD-Display, Stereolautsprecher und eine hochauflösende Webkamera. Dazu kommen noch legendäre Zuverlässigkeit und Support für das ThinkPad.

 

Lenovo T470s

Zuverlässige Leistung

Die Reaktionsschnelligkeit und Effizienz der Intel® Core™ Prozessoren der 7. Generation des Lenovo ThinkPad T470s sorgen für einen schnellen Wechsel zwischen Ihren Lieblings-Apps und setzen neue Maßstäbe in puncto Produktivität, Kreativität und Unterhaltung.

Extrem schneller SSD-Speicher

Im Vergleich zu herkömmlichen mechanischen Festplattenlaufwerken haben Solid-State-Laufwerke (SSDs) keine beweglichen Teile und sind schneller: Der PC braucht fast dreimal weniger Zeit beim Hochfahren, Dateien lassen sich bis zu 30 % schneller öffnen und die Dateiübertragungsgeschwindigkeit ist mit ca. 200 MB/s um ein Vielfaches höher gegenüber den 50-120 MB/s bei Festplatten. Dazu sind SSDs leiser, zuverlässiger, robuster und sicherer.

Nach Militärstandards getestet, für Erfolg konzipiert

Jedes ThinkPad Notebook wird auf zwölf militärische Spezifikationen getestet und mehr als 200 Qualitätstests unterzogen. So wird sichergestellt, dass das T470s selbst unter Extrembedingungen reibungslos funktioniert.

 

Neues Funktionslayout

 

Mitten drin im Geschehen

Mit den zusätzlichen Steuerungsmöglichkeiten des optionalen Touchscreens machen Arbeit und Freizeit jetzt noch mehr Spaß.

Mehr vom Tag mit längerer Akkulaufzeit

Die beiden Akkus und die Power Bridge-Technologie des T470s sorgen für mehr Flexibilität und bis zu 10,5 Stunden Leistung mit einer einzigen Ladung. Das ist mehr als genug für einen Arbeitstag oder Sie sehen sich Ihre Lieblingsshows an, solange Sie möchten.

Produktivität und Unterhaltung unterwegs

Das T470s ist ca. 1,3 kg leicht, nur 19 mm flach und vereint Mobilität und Leistung auf perfekte Weise. Das 35,6 cm (14") FHD-Display sorgt für eine brillante, dynamische Darstellung und ist ideal für die Arbeit unterwegs oder wenn Sie sich bei einem Film entspannen möchten.

 

Thunderbold 3 - USB Type C

 

Der mDP Port wurde durch den Thuderbold 3 Port ersetzt.

Gründe laut Lenovo:

 

The mDP port has been removed from all products except L Series and T470p

       Reason: mDP has been replaced by a new Thunderbolt3/Type C port for 2017

       Thunderbolt3/Type C will also pass a video signal, so it is not a loss of a video port

       L Series and T470p keeps mDP because both does NOT get Type C in 2017

 

 

 

Das Lenovo T470s kann ab sofortin unserem Shop auf der Max-Planck-Str. 27 in 50858 Köln getestet werden.

Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
FEB
28

Microsoft stellt Book One vor - 2 in 1 Gerät in Highend-Ausstattung

Auf der MWC 2017 stellte Microsoft gemeinsam mit Porsche design ein neues Windows 10 Notebook vor.

Das 2 in 1 Gerät hört auf den Namen Book One und kommt in Highend Ausstattung.

 

Das Porsche-Design Book One hat einen Intel-Core-i7-7.500U-Prozessor mit bis zu 3,5 Gigahertz Takt und einen Arbeitsspeicher von 16 Gigabyte. Die SSD-Festplatte bietet 512 Gigabyte Speicherplatz. Das 13,3 Zoll große Touch-Display hat eine Auflösung von 3.200 mal 1.800 Pixel. Hervorzuheben sind das rahmenlose Design und der Schutz durch Gorilla-Glass 4. Es gibt zwei USB-Typ-C-Anschlüsse, jeweils einen in der Tablet-Einheit und im Tastatur-Dock, über die das Gerät auch geladen wird. Zudem gibt es zwei USB-Typ-A-Anschlüsse.

Ins Internet wird das 2-in-1-Gerät per Dual-Band-WLAN (802.11 abgn plus ac) verbunden. Auch eine Bluetooth-4.1-Verbindung gibt es. Der integrierte Akku soll für 14 Stunden Betriebsdauer reichen. Die Hardware steckt in einem schicken Aluminium-Gehäuse. Das Gerät ist 15,9 Millimeter dick, 7,7 Millimeter misst die Tablet-Einheit. Das Gewicht beträgt 1.580 Gramm, davon 758 Gramm das Tablet. Die Full-Size-Tastatur hat ein Touchpad. Außerdem legen Microsoft und Porsche Design dem Convertible einen Wacom-Stift bei, der magnetisch an das Gerät angebracht werden kann.

 

Windows-10-Notebook mit Tablet-Einheit ab April im Handel

 

 

 

 

 

 

Bewerte diesen Beitrag:
1
Weiterlesen
FEB
20

Steigende PC Preise bei Lenovo

Aktuell melden verschiedene Medien, dass es bei Speicher, Displays und Akkus zu Lieferengpässen kommt. Dieser Umstand wirkt sich auf den Preis für aktuelle Desktop-PC´s und Notebooks aus.

 

Laut PC World ist beim Speicher aktuell noch keine Entpsannung in Sicht. Markforscher gehen davon aus, dass die Preise dür DRAM noch mindestens bis zum zweiten Halbjahr 2017 weiter steigen.

Auch SSDs sollen durch die Knappheit von NAD-Flash teurer werden.

 

Auch Intel CPU´s sind teurer geworden. Im vergangenen Jahr haben sich Intel-Cpus für PC´s im Schnitt um etwa sieben Prozent verteuert.

 

Wir sind gespannt wo die Reise hingeht.

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
FEB
03

Windows 7 kommt langsam in die Jahre

Windows 7 kommt langsam in die Jahre

Kompatibilität und mehr Funktionen machten Windows 7 gegenüber Vorgängern zur besseren Wahl. Heute weist Microsoft auf dessen kommendes Lebensende hin - und lernt dabei aus eigenen Fehlern bei Windows XP.

Microsoft hat mit einer Pressemitteilung den Abschied von Windows 7 offiziell eingeleitet. Das Unternehmen erinnert alle Nutzer der Software an das komplette Support-Aus ab dem 14. Januar 2020. Nachdem bereits seit zwei Jahren jenseits von Sicherheits-Patches keine neuen Funktionen mehr geliefert werden, endet ab diesem Datum auch der rudimentäre Support.

Windows 7 sei jedoch bereits heute ein Sicherheitsrisiko, da es nicht mehr den heutigen Sicherheitsstandards entspreche. Auch sei der umfassende Treiber-Support seitens Hardware-Herstellern wie Intel, AMD oder Nvidia für das Betriebssystem nicht mehr gegeben. Auch Software-Firmen seien bereits verleitet, nur noch für neuere Windows-Versionen zu entwickeln.

Im Umkehrschluss verwenden jedoch viele ältere Systeme Treiber oder Software, die unter Windows 7 laufen. Administratoren größerer Windows-7-Arbeitsumgebungen müssen sich daher auf zusätzliche Lizenzkosten einstellen.

Derzeit rät Microsoft seinen Windows-7-Kunden eine Umstellung auf neuere Betriebssysteme wie Windows 8 oder Windows 10. Ersteres wird dabei, wie auch Windows 7, nicht mehr offiziell verkauft. Bei noch erhältlichen Lizenzen handelt es sich ausschließlich um Restposten aus Altbeständen. Interessant dabei ist: Der Lebenszyklus von Windows 8 wird 2023 auslaufen. Windows 10 wird geplant ab 2025 nicht mehr unterstützt werden. Damit wird Windows 7 das vorerst wohl am längsten unterstützte Microsoft-Betriebssystem unter den noch verbleibenden Versionen sein.

Windows 7 ist immer noch auf vielen Computern auffindbar

Obwohl die Nutzerzahlen rückläufig sind, ist Windows 7 heute noch ein viel genutztes Betriebssystem. In Deutschland verwenden laut Microsoft 33 Prozent der Windows-Geräte den Vorgänger von Windows 10, welches mit 35 Prozent Anteil erstmals vor diesem platziert ist. Microsofts aggressive Marketingstrategie und die zeitlich befristet kostenfreien Lizenzen für Windows 10 dürften zur schon recht weiten Verbreitung beigetragen haben.

Der Erfolg von Windows 7 hallt bis heute nach: Damals bot das Betriebssystem eine ressourcensparendere und stabilere Nutzererfahrung als das wenig beliebte Windows Vista, dessen Support am 17. April 2017 eingestellt wird. Erste Funktionen im Bereich der Touch-Bedienung, AMD64 für mehr als rund 3,5 GByte Arbeitsspeicher und DirectX-11-Unterstützung machten Windows 7 schnell allgegenwärtig.

Microsoft hat aus Fehlern bei Windows XP eine Lehre gezogen

Der frühe Appell an Nutzer des immer noch beliebten Windows 7 ist laut Microsoft eine Lektion aus den letzten Tagen von Windows XP. Ähnlich wie Windows 7 erfreute sich dieses Betriebssystem großer Beliebtheit, sodass die rasche Abschaltung des technischen Supports für viele ungewollte Umstrukturierungen und finanziellen Aufwand in Unternehmen sorgte. Aus diesem Prozess lernte der Konzern - und führte mit Windows 7 erst einmal die schrittweise Abschaltung des technischen Supports ein. Zusätzlich erinnert Microsoft im Vorfeld bereits an die Abschaltung des Supports im Januar 2020, um sowohl Unternehmen als auch Privatkunden einen Vorlauf für die Umstellung auf neuere Windows-Systeme zu ermöglichen. (Quelle: Golem.de)

 

 

 

Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
JAN
30

Nie mehr ein langsames Notebook dank SSD

Nie mehr ein langsames Notebook dank SSD

Keine Entwicklung hat ein Notebook bisher so stark beschleunigt wie das Solid-State-Drive (kurz: SSD). Der Austausch im Notebook hat es aber in sich und ist nicht immer so einfach zu bewerkstelligen. Hier können wir Ihnen weiterhelfen. Wir prüfen, welche Festplatte in Ihr Gerät passt, bauen die SSD ein und kopieren - auf Wunsch - die komplette vorhandene Festplatte 1:1 auf Ihre neue SSD. Fordern Sie ein Angebot an unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder 02234/2509935.

Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
JAN
17

Ruhe im Büro! Neue Cherry Bürotastatur mit MX-Silent-Schaltern

Auf der CES 2017 stellte Cherry eine neue Tastatur für den Büroalltag vor. Dank leisen MX-Silent Schaltern kommen Büroanwender in den Genuss die Vorteile einer mechanischen Tastaturen zu nutzen ohne böse Blicke der Kollegen zu ernten. 

 

Als Grundlage für das Design verwendet Cherry die G80-3000 ein Urgestein aus der eigenen Reihe. 

 

Zwei verschiedene Druckpunkte

Ausgeliefert werden soll das Cherry MX Board Silent mit zwei verschiedenen Schaltern. Die Cherry-MX-Red-Silent-Schalter haben einen sehr leichten Druckpunkt von 45 Zentinewton (cN). Cherry-MX-Black-Silent-Schalter benötigen ein wenig mehr Kraftaufwand von 60 cN. Beide Schaltertypen haben gemeinsam, dass Sie keinen spürbaren Druckpunkt aufweisen und daher linear nach unten gedrückt werden. Diese und weitere Taster können auch im Golem.de-Test zu Cherry MX-Switches nachgelesen werden.

Die eigentlich lauten Geräusche kommen bei diesen Schaltern deshalb eher von starken Anschlägen, bei denen die Taste auf den Boden der Tastatur stößt. An dieser Stelle werden die MX-Silent-Schalter wahrscheinlich ansetzen, um diese Geräusche zu reduzieren. ( Quelle: Golem.de ) 

 

 

 

 

 

 

 

Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
JAN
05

Toshiba kündigt Kaby-Lake Upgrade für Business Notebooks an.

 

Mehr Leistung bei weniger Leistungsaufnahme kündigt der Hersteller Toshiba an und rüstet neue Tecra und Portégé Modelle mit Intels neuer Prozessorgeneration aus.

 

Bessere Akkulaufzeiten durch Kaby Lake möglich

Vom Upgrade auf die neue Kaby-Lake Generation ist zu erwarten, dass die Notebooks eine längere Akkulaufzeit bei erhöhter Geschwindigkeit aufweisen.

Wie die Ergebnisse im Alltag aussehen wird sich zeigen - wir sind gespannt!

Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
0
Weiterlesen
DEZ
20

U+P Systemhaus unterstützt Africachild e.V

 

Auch dieses Jahr unterstützen wir die Organisation Africachild e.V

 

Africachild ist seit 2001 ein gemeinnütziger anerkannter Verein welcher sich um Armut und Krankheit in Afrika engagiert.

Der Verein hilft Kindermütter und Straßenmütter die verstoßen, verwaist und Opfer von Gewalt und Ausgrenzung sind.

Junge Mütter kämpfen täglich um das Überleben ihrer Kinder.

 

Weitere Infos zur Orgianisation Africachild finden Sie hier: http://www.africachild.de/

 

 

Bewerte diesen Beitrag:
1
Weiterlesen

U+P Systemhaus

 

 

Team Vertrieb:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 2234 25099-34 & -36

Team Service:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 2234 25099-35

Team Cloud:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 2234 25099-36

Team Einkauf:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 2234 25099-37